Home
home · BbL


Beispielbasiertes Lernen
Oft versuchen Schüler eine Aufgabe irgendwie zu lösen. Sie konzentrieren sich dabei zunächst auf Aktivitäten, die den Kern der Lernaufgabe nur tangieren, trotzdem aber Denkleistung beanspruchen, oder aber sie verwenden einen auswendig gelernten Schematismus, der dann auch schnell wieder vergessen wird. Insgesamt wird dadurch das Verstehen des dem Lernstoff zugrunde liegenden Prinzips und dessen Anwendung erschwert.
Beim beispielbasierten Lernen bearbeiten die Schüler mehrere Aufgaben, dessen Lösungsweg vorgegeben ist. Dadurch werden die Schüler von der Anforderung befreit, die Lösung selbst finden zu müssen. Es steht nun mehr kognitive Kapazität zur Verfügung, um den Lösungsweg zu verstehen.
Leider nutzen Lernende die durch Lösungsbeispiele frei werdenden Kapazitäten vielfach nicht für lernfördernde Selbsterklärungsaktivitäten; die Lösungsbeispiele werden eher passiv oder oberflächlich genutzt. »Deshalb ist es wichtig, Lernenden nicht einfach nur Lösungsbeispiele zum Lernen vorzugeben, sondern sie zur effektiven Nutzung dieser Lösungsbeispiele, also zur Selbsterklärung, anzuregen [...] Dies kann beispielsweise durch das Stellen von prinzipienbezogenen Leitfragen geschehen, die von den Lernenden während des Lernens mit Lösungsbeispielen (schriftlich) beantwortet werden müssen.« (J. Zumbach und H. Mandel in Pädagogische Psychologie in Theorie und Praxis, Hogrefe 2008, S. 19)

0